34. DENK - Darmstadt (21.11.2013)

Protokoll

1. Begrüßung / Organisatorisches

Herr Norbert Flügel eröffnete die 34. DENK mit der Begrüßung der Teilnehmer und ging dann auf die Agenda ein.


2. Kurzvorstellung der neuen Teilnehmer

Die Teilnehmer der DENK stellten sich kurz vor.


3. CA SCM v16.0 Feature Details

Frau Rose Sakach, Produkt Manager bei der CA für ENDEVOR und Harvest, ging auf die bestehenden und kommende Versionen / Releases von ENDEVOR ein. Speziell zum CA MSM (CA Mainframe Softwaremanager) sagte sie, dass er nun CA Chorus Softwaremanager heißt. Von den weiteren Verbesserungen in v16.0 erwähnte sie noch Webservice Improvements (STC pooling capability) und Verbesserungen in der Dokumentation (das bookshelf kann nun komplett heruntergeladen werden).


4. CA SCM v16.0 Quick Edit Eclipse based UI

Herr Jan van Kan ging mit einigen Folien auf das Prinzip von Eclipse ein und vollführte anschließend zusammen mit Herrn Thomas Bellgart einige Life Vorführungen, wie man dezentral über Eclipse auf ENDEVOR zugreifen kann.


5. Bericht von der Europäischen Usergroup in Paris und Diskussion

Herr Willhelm Alexy berichtete von der Europäischen Usergroup in Paris und stellte das dort diskutierte Thema einer tragfähigen zukunftsorientierten Mainframe Oberfläche zur Diskussion. Folgende Anmerkungen wurden von den Teilnehmern gemacht:

  • Die Oberfläche hängt von der technischen und strategischen Ausrichtung einer jeden Firma ab.
  • Herr Daniel Friedrich wünschte ACMQ und Paketverarbeitung unter Eclipse.
  • Frau Rose Sakach sagte, es werde immer unterschiedliche Oberflächen auf unterschiedlichen Plattformen geben.
  • Herr Jan van Kan bemerkte, dass der PDM unter Eclipse phantastische Möglichkeiten bietet.
  • Frau Rose Sakach sagte, dass die Paketverarbeitung unter Eclipse möglicherweise anders aussehen wird als unter der Mainframe Oberfläche (beispielsweise einer Funktion VERIFY anstatt CAST und dann APPROVE etc.). Herr van Kan bemerkte hierzu, dass man sich auch eine Option in Eclipse vorstellen könnte, und zwar
    - Standard Language (wie auf dem Mainframe)
    - Moderne Umsetzung
  • Herr Willy Raitz bemerkte, dass der DD C1MSGS3 genutzt werden kann, um Messages in die Liste zu bringen.
  • Frau Maria Hackmann wünschte, dass man von den Fehlermessages im Listing dann durch Klick auf die Message dann direkt auf die entsprechende Stelle der Source geleitet werden soll.
  • Herr Jan van Kan gab noch den Hinweis, dass Alloc und Reorg von Dateien auch in einem ENDEVOR Prozessor möglich sind und dies auch dezentral via Eclipse angestoßen werden kann.
  • Herr Norbert Flügel regte an, dass ein Eclipse Projekt für ENDEVOR einerseits System- und Subsystem übergreifend definiert werden können muss. Ebenso sollte sowohl Stage 1 als auch Stage 2 einbezogen werden können.
  • Herr Thomas Bellgart hat in seiner Firma die Aufgabe, eine Plattform- übergreifende View über ENDEVOR und PVCS zu erstellen und fragte nach Lösungsideen. Herr Flügel äußerte dazu noch die Idee des CONRELE.

Zu der Priorisierung der Wünsche für die Weiterentwicklung Eclipse unter ENDEVOR wurde folgende Priorisierung abgefragt - Hier klicken zur Großansicht.

6. Enhancement Request Process Ideation Tool

  
Frau Rose Sakach ging ein auf die Möglichkeiten, wie man Enhancement Requests nun mit besserem Feedback von CA eröffnen und verfolgen kann.


7. News from Support  

Die Herren Jos Bartelds und Dirk Tramberent gingen auf die Bedeutung des Supports innerhalb der CA und die Stärke des Supports im Hinblick auf die Kunden ein. Die Frage nach dem deutschsprechenden ENDEVOR Support nach dem Weggang von Herrn Rüdiger Marx wurde etwas ausweichend beantwortet.


Düsseldorf, im November 2013
Dr. Andreas Karst.
Protokoll
34. Deutsche ENDEVOR Nutzer Konferenz
21.11.2013  in Darmstadt

Itergo_PP_V00.pdf