26. DENK - Darmstadt (04.12.2008)

Protokoll

  1. Begrüßung

    Herr Wilhelm Alexy eröffnet die 26. DENK in den Räumen der CA in Darmstadt zum Schwerpunktthema  CA SCMM Endevor Release 12.

    Die nächste DENK (die 25. !) wird am 17. bis 19.05.2009 in Mannheim stattfinden. 20 Zimmer sollen im Hotel Augusta als Kontingent für die Teilnehmer bereitgestellt werden. Bei Interesse bitte frühzeitig über CA reservieren; heute melden sich bereits (unverbindlich) 11 Personen an.

    Herr Norbert Flügel stellt die Tagesordnung vor. Er erklärt, warum die 26. DENK heute vor der 25. DENK stattfindet: Im nächsten Jahr soll die 25. DENK gebührend gefeiert werden, und deshalb findet heute die 26. DENK statt.

    Herr Flügel stellt das Tagungsgebäude vor.

    Schließlich die Kurzvorstellung der neuen Teilnehmer:
    Herr Daniel Friedrich von der Firma First Data Deutschland GmbH arbeitet seit 2 Jahren mit ENDEVOR.
    Frau Katharina Rosenstock von der ARAG IT GmbH ist ENDEVOR – Administratorin.


  2. CA SCMM Endevor, here and beyond (Jan van Kan, CA)

    Herr Jan van Kan (CA) stellt anhand des Foliensatzes eines von Peter McCullough bei der diesjährigen CA – World gehaltenen Vortrages die allgemeine Mainframe Strategie von CA für die nächsten Jahre, die Konsequenzen für das Produkt SCMM Endevor und die neuen Features von Release 12 vor.

    Für genauere Inhalte sei auf den Originalfoliensatz verwiesen.

    Herr van Kan weist darauf hin, dass bei Workarounds die schnelle Lösung für den Kunden im Vordergrund steht, aber jedoch bei jedem Problem eine Dauerlösung von CA innerhalb 30 Tagen angestrebt wird.

    Er erneuert auch seinen Aufruf, bei („vermeintlichen“) Problemen mit CA nicht zu zögern und ihn persönlich zu kontaktieren ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

    Er stellt ebenfalls nochmals klar: „Man darf CA – Mitarbeiter auch loben !“.

    Diskutiert wird das „Gerücht“, dass ENDEVOR R7 mit PTF P005154 dann kompatibel zu ENDEVOR R12 sei. Generell gilt jedoch: Unter R12 hergestellte Prozessoren laufen nicht unter R07 !

    Der Support für Release 7 wird 18 Monate nach der Veröffentlichung der Inhalte für das Folgerelease nach R12 auslaufen.

    Angesprochen werden ebenfalls:
    - Status CA ENDEVOR Webservices
    Die bestehende Lösung ist für den Einsatz beim Kunden noch zu verbessern
    - Status CA Change Manager Enterprise Workbench R12
    GA am 08.12.2008


  3. Erfahrungsberichte von Anwendern zu R12, CAP, RACF, SMP/E, Dokumentationen

    Dieser Tagesordnungspunkt wird verteilt auf die anderen TOPs abgearbeitet.


  4. RIP, Rapid Implementation Plan, weitere R12 SP2 Features (Jan van Kan, CA)

    RIP ist eine von CA vordefinierte, einfache Infrastruktur bzgl. ENDEVOR, deren Erstellung durch mitgelieferte Software automatisiert erfolgen kann.

    RIP kann auch für erfahrene Anwender noch gute Ideen bieten, z.B. wie definiert CA neue Subsysteme, was sind das alles für Jobs etc. Es bietet auch Gelegenheit, das eigene Vorgehen mit neuen Ideen aus RIP zu optimieren.

    Dieses Thema soll bei der nächsten DENK im Jahr 2009 ausführlicher behandelt werden.


  5. Bericht von der CA World (Norbert Flügel, ITF Systemberatung)

    Herr Flügel berichtet von der CARE (14. – 16.11.2008) und der CA World (16. – 20.11.2008), die auch in diesem Jahr wieder im Venetian Hotel, Las Vegas stattfanden.

    Er erläutert die Hintergründe, warum es für alle Anwender / Betreuer von ENDEVOR von Vorteil ist, sich bei der PLC (Product Life Community) anzumelden.

    Die nächste CA World soll in der Zeit 11. -15.04.2010 in Los Angeles sattfinden. Der Besuch dieser Veranstaltung wird sehr empfohlen !


  6. Erfahrungsaustausch der Teilnehmer, offene Diskussion

    Erfahrungen zu folgenden Punkten wurden ausgetauscht:
    - Security
    - Mischen R07 und R12
    - CAP tec 444243
    - Reporting
    - Move Sign In
    - Copy Replacing (ENBX1000)
    - Diverses zu z/OS 1.10
    - CSV, RC 0

    Diverses zu z/OS 1.10:

    - Prozessoren auf fehlende DD – Statements zu prüfen
    Im Rahmen RDZ z.B. Probleme bei Allokieren von DD SYSPRINT. Hier sollte
    CARXJCL verwendet werden.
    - 0C4 Phänomene in TSO – Session traten bei compilierten REXXen auf. Dieses
    beruhte auf Speicherplatzproblemen, die inzwischen in Zusammenarbeit von CA
    und IBM erledigt sind.
    - Die Meldungen von Aufrufen der API sind nun als Text im Feld AACTL_ERRMSG
    enthalten.
    - Debug Tool: Wenn die SYSDEBUG Files als PDSE – Dateien angelegt sind, dann
    kann der Parallel Zugriff durch ENDEVOR zu einem Open Error führen.
    Vermutung: Das Problem tritt auf beim Schreiben des Footprints. Ein Workaround
    wäre, die SYSDEBUG – Dateien mit OLD zu öffnen, was aber den Durchsatz stark
    verringerte.
    Anmerkung Protokollant: Herr Klaus Böhme versendet am 05.12.2008 eine Mail zu   
    diesem Thema mit dem Hinweis auf spezielle Einstellungsmöglichkeiten in der
    SYS1.PARMLIB
    - Frau Hackmann – Peters sorgt für Verblüffung durch eine Denksportaufgabe bzgl.
    Variablenersetzung in Prozessoren ( &LOADLIB(1,5) ). Es gibt zwar Korrekturen
    zur Substitution von Variablen, diese brachten jedoch Probleme bei anderen CA –
    Kunden. Der Korrektur – PTF ist als vorerst nicht sinnvoll anzuwenden.


    CAP tec 444243

    Herr Willi Raitz berichtet:
    - Es gibt ein PTF bzgl. Phänomenen beim Öffnen von CCID – Dateien; dieser führt jedoch zu einem Folgefehler
    - TEC 444243: Dokumentation vor Implementierung zu lesen
    - welche Berechtigungen brauchen solche Tasks
    - lässt sich die Berechtigung einschränken auf speziellen User, der die entsprechenden Arbeiten dann macht ?


    Copy Replacing

    - ENBX1000
    - Librarian Feature für Endevor
    - Bei Umstieg von R07 auf R12 sind Tests erforderlich


    Security

    Bei Umstieg von R07 auf R12 waren diesbezüglich von CA keine Änderungen vorgesehen.


    Mischung R07 und R12

    - Herr Jan van Kan informiert
    - 2 Dinge sind zu tun:
    * neue C1DEFLTS, C1OPTION etc.
    * R12 in neue authorisierte Bibliothek
    - Die Test können dann mit Allokoation der jeweiligen Dateien R07 bzw. R12
    durchgeführt werden
    - R12 Prozessoren werden nicht auf R07 laufen
    - Umschalten zwischen R07 und R12 ist nur möglich bei LOGOFF / LOGON
    - Der Elementkatalog bei R07 und R12 ist unterschiedlich. Wenn R07 SP02 im
    Einsatz, dann evtl. regelmäßig den Reparaturjob auf den Elementkatalog laufen
    lassen, um die Generate Time zu korrigieren


    Reports und weitere Listings

    Hr. Alexy weist darauf hin, dass jeder Report mit Levelangaben sich im Layout ändern wird. Ebenso betroffen sind alle Print Outputs.
    Weitere Stichwort in diesem Zusammenhang:
    - Package Reports und Extracts
    - ACMQ
    R12 benützt neue Felder im MCF, die betroffen wären, wenn Version / Level im MCF festgehalten werden (Herr van Kan wird dies klären).


    Beschränkung Aktionen in Prozessoren

    Herr Jan van Kan berichtet:
    - Momentan kostet jeder Aufruf von IKJEFT01 in einem Prozessor ca. 1 K Speicherplatz (der nicht mehr freigegeben wird).
    - Als Workaround wird bei betroffenen Firmen z.B. nach ca. 250 Aktionen ein neuer Job aufgesetzt
    - CA ist hier in Diskussion mit IBM
    - Weiterer Tip: SYSOUT – Dateien nicht löschen sondern mit Free(Close) arbeiten
    - Als PTFs werden genannt:
    * QO94602
    * QO94843


    List Listings

    - Im Endevor gibt es eine neue Funktion LL zum Ansehen der Liste. Damit das richtig funktioniert, muss ein Eintrag in den Dialog Defaults überprüft werden.



 

München, im Dezember 2008

Walter Grabowski.

 

 

Vorträge

Vortragende(r) Thema Handyout

  
 siehe ZIP Datei